Motorrad Navi Test

Motorradfahrer genießen die Zeit auf ihren Maschinen. Das ziellose Umherfahren ist dabei aber selten das Ziel der Fahrer. Mit einem Motorrad-Navi sind sie bestens gerüstet. Ein Motorrad-Navi ist ein Navigationsgerät, das den speziellen Anforderungen von Motorradfahrern gerecht wird. Viele der Geräte verfügen über eine Rundfahrt-Funktion, bei der ein Ziel eingegeben wird und die Rückfahrt selbstständig berechnet wird. Die Navigationsgeräte für den Motorradfahrer müssen natürlich robuster als die für den Autofahrer sein. Daher sind die meisten Geräte staubfest und Spritzwasser geschützt.

Die verschiedenen Typen von Motorrad-Navis

Grob ausgedrückt gibt es zwei unterschiedliche Typen. Der Motorrad-Navi Test möchte beide gerne vorstellen.

  • Motorrad-Navigationsgerät – Die Geräte sind klein und handlich und lassen sich meist gut an der Lenkerstange platzieren. Sie verfügen über ein wasserdichtes Gehäuse. Die meisten Geräte sind auch staubdicht.
  • Motorrad-Navi-App – Möchte man sich nicht extra ein Navigerät für das Motorrad besorgen, dann reicht auch eine spezielle App für das Handy. Die Apps arbeiten auf Basis von Schwarmintelligenz und daher ist eine Leistung wie bei einem echten Navigationsgerät nicht zu erwarten. Sie fungieren vielmehr als Tourenplaner. Einige Apps sind mit einer Tracking-Funktion ausgestattet, sodass man die gefahrene Tour im Nachhinein nachvollziehen kann. Durch die verminderte Bedienbarkeit des Handys mit den Biker-Handschuhen ergeben sich einige Schwierigkeiten.

Worauf sollte man beim Kauf eines Motorrad-Navi achten?

Bevor man sich zum Kauf eines Motorrad-Navi entscheidet, sollte man die Tipps von Motorrad-Navi Test lesen und sich informieren.

  1. Display – Das Display sollte eine gute Sichtbarkeit auch bei hellem Sonnenlicht haben. Die Oberfläche sollte also nicht spiegeln, sondern matt sein. Sehr wichtig ist auch die Bildschirmgröße, denn die Informationen sind besser abzulesen, wenn das Display eine ausreichend große Bildschirmdiagonale hat. Der Bildschirm sollte aber auch nur so groß sein, dass er sicher an der Lenkstange platziert werden kann. Ideal sind Größen mit einer Diagonalen von 5 cm. Das Display sollte sich auch mit den Motorrad-Handschuhen bedienen lassen. Die Menüführung sollte nicht zu klein.
  2. Routenoptionen – Das Fahren mit dem Motorrad bedeutet in aller Regel Spaß. Autobahnfahrten sind daher wenig beliebt. Motorradfahrer lieben auch das Kurvenfahren, daher sollte ein Navi diese Optionen berücksichtigen. Es sollte ein Möglichkeit geben, dass die Entfernung zwischen Standort und Ziel schnell überwunden werden kann oder dass man stark kurvige Straßen sucht.
  3. Kartenmaterial – die Daten sollten möglichst auf dem neusten Stand sein. Navis, die man in Europa zu kaufen bekommt, haben in den meisten Fällen das Kartenmaterial von Europa vorinstalliert. Die meisten Motorrad-Navis bieten eine Update-Flat an, sodass man für die Aktualisierung der Daten nicht extra zahlen muss.
  4. Bluetooth-Konnektivität – Bluetooth sollte als Zubehör vorhanden sein. Sollte der Motorradhelm mit der gleichen Technik ausgestattet sein, dann kann der Fahrer Nachrichten über den Helm drahtlos erfahren.
  5. Diebstahl-Sperre – Einige Modelle sind mit einem Diebstahlschutz ausgestattet. Leider besteht die potenzielle Gefahr, dass bei einem Stopp sich Langfinger an dem Motorrad-Navi zu schaffen machen. Die Hersteller haben hier verschiedene Möglichkeiten, um ein Motorrad-Navi vor Diebstahl zu schützen. Zum einen gibt es Lenkradschlösser und auf der anderen Seite einen PIN-geschützten Diebstahlschutz. Die PIN kann nur vom Hersteller zurückgesetzt werden.

Welches ist das beste Motorrad-Navi?

Bei der Stiftung Warentest gab es bisher noch keinen Motorrad-Navi Test. Als Testsieger kann das Garmin Zumo 595LM genannt werden. Es hat eine Displaygröße von 5 Zoll und enthält Kartenmaterial für 45 Länder. Das Navi ist ausgestattet mit einem Geschwindigkeitsassistenten, einer Option für kurvenreiche Straßen, Bluetooth und einer Update Flat. Des Weiteren ist das Gerät wasser- und staubfest. Die Navigation ist einfach und es bietet umfangreiche Entertainment-Optionen. Man kann das Navigationsgerät auch im Hochformat nutzen.

Der Preis-Leistungs-Sieger ist das Becker Mamba.4 mit einer Displaygröße von 4,3 Zoll und Kartenmaterial von 20 Ländern. Es verfügt ebenfalls über einen Geschwindigkeitsassistenten, einer Option für kurvenreiche Straßen, Bluetooth und einer Update Flat. Des Weiteren ist das Gerät wasser- und staubfest. Das Navigationsgerät hat viele Einstellungsmöglichkeiten und besitzt eine solide Halterung.