Motorradstiefel Test

Nicht nur der richtige Helm, Handschuhe oder eine Motorradjacke tragen zur Sicherheit beim Motorradfahren bei, sondern auch Motorradstiefel. Neben Schutz vor Regen, Kälte und Schutz sollen Sie zudem die Füße und Waden vor Verletzungen bewahren. Es ist leider nicht ganz einfach, die richtigen Stiefel zum Motorradfahren zu finden. Es gibt zahlreiche Faktoren, die bedacht werden müssen, Material und Schutzeigenschaften sind da nur zwei wichtige. Im Motorradstiefel Test helfen wir Ihnen, die richtige Auswahl zu treffen.

Motoradstiefel im Vergleich

Modell Black FC-Tech Protectwear SB-03203-43 Alpinestars S-MX Plus
Black FC-Tech - Motorrad-Stiefel kurz - Schuhe - knöchelhoch - Blau - EU42 (UK8) Protectwear SB-03203-43 Motorradstiefel, Allroundstiefel, Sportstiefel aus Leder, Größe 43, Schwarz Alpinestars – Stiefel Moto – Alpinestars s-mx Plus schwarz – 41
Bewertung
Obermaterial Leder Leder Mikrofaser
Atmungsaktiv Ja Nein Ja
Wasserdicht Ja Ja Nein
Besonderheiten
  • wasserdichtes Futter
  • vulkanisierte Gummisohle
  • mit Lace Up System
  • Wasserabweisend
  • mit Schaltverstärkung
  • Knöchelverstärkung vorhanden
  • mit Schleifpads
  • robuste und leichte Mikrofaser-Obermaterial
  • austauschbarer Zehenschleifer
Preis 65,95 EUR 69,99 EUR 326,02 EUR
Bei Amazon kaufen Bei Amazon kaufen Bei Amazon kaufen

Was sind Motorradstiefel und welche Typen gibt es?

In erster Linie dienen Motorradstiefel dem Schutz des Fahrers. Sie benötigen Schuhe, die Ihrem Fuß Halt geben und ihn stabilisieren und gleichzeitig bequem sind, um Ihnen auf längeren Fahrten genug Komfort zu bieten. Wie bei Helmen sind Motorradstiefel daher außen besonders verstärkt und innen weich gepolstert. Das Obermaterial besteht meist aus Leder. Aber auch Synthetik-Fasern wie Lorica kommen zum Einsatz.

Im besten Fall lassen sich Innen- und Außenschuh auseinander nehmen. Schwere Knöchelverletzungen können beim Innenschuh durch einen engen Sitz am Fuß verhindert werden. Der Außenschuh sollte wasserdicht und atmungsaktiv sein. Am Schaft sind Motorradstiefeln mit Protektoren ausgestattet. Der Knöchel wird mit Latexschaum gepolstert, am Schienbein befinden sich großflächige Platten aus Kunststoff. Ferse und Zehen sind mit Kappen versehen, je nach Einsatzzweck sind diese auch mit Stahl verstärkt.

Der Linke Schuh sollte zudem über eine spezielle Verstärkung verfügen. Durch das Bedienen des Schalthebels können so Abnutzungsspuren verhindert werden.Die Sohle sollte bei einem Motorradstiefel zudem aus Innensohle, Brandsohle und Laufsohle bestehen. Meist wird die Innensohle aus Leder angefertigt. Die Brandsohle besteht meist ebenfalls aus Leder und kann mit Metall verstärkt sein. Die Laufsohle steht in direktem Kontakt mit dem Boden und wird aus Gummi mit einem rutschfesten Profil angefertigt.

Motorradstiefeltypen

Es gibt unterschiedliche Arten von Stiefeln fürs Motorradfahren, die wir Ihnen hier im Motorradstiefel Test kurz auflisten möchten.

  • Allround- und Tourenstiefel: Stiefel aus Leder, die mit Reflektoren und einem Mindestmaß an Protektoren ausgestattet sind eignen sich für längere Touren. In der Regel werden sie mit Reiß- und oder Klettverschlüssen geschlossen.
  • Sportstiefel: Im Sportbereich sind die Motorradstiefel ebenfalls aus Leder oder aus Synthetik-Materialien wie Lorica hergestellt. Sie sind zudem mit Kunststoffeinsätzen und zahlreichen Protektoren ausgestattet. Auch Zehenschleifer und Fersenkappen müssen vorhanden sein. Für mehr Atmungsaktivität sorgen Lüftungsöffnungen. Meist werden Sportstiefel mit Ratschen oder Schnallen geschlossen und sind häufig zudem mit innenliegenden Reißverschlüssen ausgestattet.
  • Kurzstiefel und Stiefeletten: Kurzstiefel reichen nur über den Knöchel, schützen daher Waden und Schienbeine nicht. Sie sind entweder aus Leder oder einem Textil-Mix gefertigt und verfügen meist über eine Schnürung.

Cross- und Enduro-Stiefel: In diesem Bereich ähneln die Stiefel den Sportstiefeln, sind jedoch häufig mit einem besonders hohen Schaft ausgestattet und an den Zehen mit zusätzlichen Stahlkappen versehen.

Der Kauf von Motorradstiefeln – das sollten Sie beachten

Es gibt zahlreiche wichtige Kaufkriterien, die Ihnen die Wahl des richtigen Stiefels erleichtern kann. Die wichtigen haben wir Ihnen hier aufgeführt.

Das Material

Die besten Motorradstiefel bestehen aus Leder. Zudem sollten sie mit einer Membran, beispielsweise aus Gore-Tex, ausgestattet sein. Dadurch werden sie atmungsaktiv und wasserdicht. Bei der richtigen Pflege bleibt Leder über viele Jahre widerstandsfähig und robust. Leider ist die Pflege relativ zeitintensiv und Leder ist teurer als Textilmaterialien.

Die Sicherheit

Sicherheit auf der Straße sollte oberste Priorität haben. Deshalb sollten Ihre Motorradstiefel mit Protektoren für Schienbeine und Knöchel, sowie einem verwindungssteifen Innenschuh, einer stabilen und rutschfesten Sohle ausgestattet sein.

Passform und Größe

Motorradstiefel sollten eng am Fuß sitzen, gleichzeitig jedoch bequem sein. Auf keinen Fall sollte der Schuh drücken oder die Durchblutung abgeschnürt werden. Das Laufen wird durch besonders steife Fersen und Knöchel zwar erschwert, das Laufen sollte aber kein Maßstab sein. Wichtig ist der Sitz beim Fahren.

Unterschiede zwischen Damen- und Herrenstiefeln gibt es kaum. Meist haben die Anbieter Stiefel in den Größen 36 bis 50. Nicht bei jedem Hersteller fallen die Größen gleich aus. Daher sollten Sie auf die Herstellerangaben und Kundenbewertungen achten, besonders wenn Sie die Motorradstiefel im Internet kaufen.

Hersteller und Marken

Stiefel fürs Motorradfahren finden Sie von den folgenden Herstellern:

folgt

Black FC-Tech - Motorradstiefel - BESTSELLER
4 Bewertungen
Black FC-Tech - Motorradstiefel - BESTSELLER
  • Wasserdichtes Futter
  • Comfort Innensohle
  • Öl- sowie Benzinbenständige Gummisohle
  • mit Schnürsystem um sicheren und bequemen Sitz
  • Austauschbare Zehenschleifer
  • Gangwechsel und Bremsschalt Polsterung aus Leder

Pflege und Reinigung

Damit Sie lange etwas von Ihren Motorradstiefeln haben, sollten Sie diese gut pflegen. Vor allem Leder benötigt viel Pflege, damit es geschmeidig und fest bleibt. Um Ihre Stiefel vor Nässe zu schützen, stopfen Sie diese am besten mit Zeitungspapier aus, so wird die Nässe aufgenommen. Mit der Sohle nach oben sollten Sie die Boots an einen warmen Ort stellen, jedoch nicht direkt neben den Heizkörper.

Wenn die Stiefel trocken sind, sollten Sie diese mit Pflegemittel einfetten und mit Imprägnierspray bearbeiten, damit sie wasserdicht bleiben. Gehen Sie bei anderer Motorradbekleidung aus Leder ebenfalls so vor. So haben Sie lange etwas von Ihrer Ausrüstung.